Dorade Grillen mit Zitronenscheiben (Mediterranes Rezept)


Dorade grillen mit Zitronenscheiben (Mediterranes Rezept)

Dorade grillen Rezept

In diesem leckeren Doradenrezept zeigen wir Dir, wie Du eine Dorade mit Zitronenscheiben mediterran zubereiten kannst. Die Zubereitung ist schnelle und simpel und doch super lecker. Außerdem haben wir Dir noch viele wertvolle Informationen rund um das Grillen der Dorade unterhalb des Rezeptes aufgelistet.

Die Zutaten

Zutaten für

2

Personen

MengeZutat
1 MalDorade
6 ELZwiebeln (rot)
2 PrisenSalz
2 Prisenfrisch gemahlener Pfeffer
1 TLButter
1 Paarfrische Petersilienblätter
1 Paarfrische Estragonzweige
2 StückZitronenscheiben

Zubereitung der Dorade:

  1. Nehme die Dorade rund 10 bis 15 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank. Spüle den Fisch danach mit kaltem Wasser gründlich ab und tupfe ihn danach mit einem Papiertuch gründlich trocken.

  2. Heize Deine Grillplatte / Deinen Backofen / Deinen Grill vor. Wenn Du eine Plancha oder Grillmatte verwendest, dann bestreiche diese mit dünn mit Speiseöl. Fängt das Speiseöl leicht an zu qualmen ist der Grill heiß genug für die Dorade.

  3. Währenddessen musst Du Dich um die Zubereitung der Dorade kümmern. Nehme ein scharfes Messer und schneide die Dorade an beiden Seiten zwei bis dreimal leicht ein. Am besten setzt Du die Schnitte schräg und nicht senkrecht in den Fisch.

    Beträufle den Fisch dann von beiden Seiten mit Olivenöl und würze die Dorade noch mit Salz und Pfeffer. Die Petersilie kommt zusammen mit den Estragonzweigen, einem kleinem Stück Butter und zwei Zitronenscheiben in die Bauchhöhle des Fisches.

  4. Lege die Dorade nun auf den Grill. Die Dorade wird bei rund 180 Grad und geschlossenem Deckel für etwa 6 bis 8 Minuten pro Seite indirekt gegrillt.

    Grille die Dorade danach nochmal direkt für 2 Minuten pro Seite auf dem Grill, um die Haut schön kross zu bekommen. Wenn Du wissen willst, woran Du erkennen kannst, ob Deine Dorade nun sicher gar ist, erfährst Du im unteren Abschnitt des Blogartikels. Dort haben wir uns dieser Frage gewidmet.

    Extra-Tipp: Wenn Du ein gekreuztes Grillmuster auf Deiner Dorade haben willst, dann drehe den Fisch nach rund der Hälfte der Grillzeit um 90 Grad und grille dann weiter. Wiederhole diesen Schritt auch auf der anderen Seite.

  5. Lege Deine gegrillte Dorade nun auf einen Teller und kümmere Dich um das Anrichten des Essens. Guten Appetit!

    Wenn Du noch Fragen zur Zubereitung hast, wirst Du mit Sicherheit im unteren Abschnitt des Rezepts fündig. Scrolle einfach etwas weiter nach unten.
Extra-Tipp: Da Estragonzweige nur sehr selten Verwendung finden, kann es vorkommen, dass es in Deiner Küche nicht zu finden ist. Alternativ kannst Du auch andere Gewürze nach Deinem Geschmack verwenden. Auch Knoblauch lässt sich gut zu diesem Rezept kombinieren. Hacke diesen klein und lege ihn in den Bauch des Fisches.

Wann ist meine Dorade gar?

Wenn die Dorade eine Kerntemperatur von 65 Grad erreicht hat, ist der Fisch gar. Hast Du kein Bratenthermometer zur Hand hilf die Flossenprobe: Wenn Du die Rückenflosse mühelos herausziehen kannst, ist die Dorade durchgegart. In der Regel braucht der Fisch rund 15 bis 20 Minuten, um gar zu werden.

Die gegrillte Dorade filetieren

Nach dem Grillen der Dorade stellst Du Dir sicherlich die Frage: Wie filetiere ich eine Dorade?

Zum Filetieren benötigst Du bei einer gegrillten Dorade lediglich Löffel und Gabel. Der Fisch sollte mit der Bauchunterseite zu Dir liegen. Nehme die Gabel und fange über der Rückenflosse an die Haut des Fisches am Rücken zu durchtrennen. Gehe dann zur Bauchseite des Fisches über und ritze am ab Schwanzenden, Bauchanfang auch dort die Haut ein.

Nun sollte das oben liegende Filet bereits zum Abnehmen sein. Verwende den Löffel und gehe langsam am Rücken entlang und löse Stück für Stück das erste Fischfilet. Achtung: Hierbei kann es sein, dass das Filet noch am Kopf des Fisches hängen bleibt. Falls, kannst Du auch hier nochmal mithilfe der Gabel die Haut an den entsprechenden Stellen durchtrennen.

Hast Du nun das erste Filet aus der Dorade entnommen, siehst Du die sogenannte Mittelgräte des Fisches. Diese kannst Du nun mit Gabel und Löffel ganz leicht aus dem Fisch herauslösen.

Die Mittelgräte ist auch mit dem Kopf verbunden, weswegen Du diesen gleichzeitig mit abnimmst. Achte beim Entfernen des Kopfes darauf, dass dieser nicht am unteren Filet hängen bleibt.
Was nun noch übrig ist, ist die eine kleine Grätenbahn, an der die Rückenflossen befestigt ist. Diese sollte sich auch ohne weiteres aus dem Fisch herauslösen lassen.

Nun liegt auf Deinem Teller auch das zweite herausgelöste Filet. Falls gewünscht, kannst Du nun die Dorade auch von der Innenseite nochmal salzen. Probiere vor dem Salzen ein Stück des Filets. Lass es Dir schmecken!

Dorade grillen ohne Kleben – Geht das?

Wenn Du Fisch grillst, stellst Du immer wieder fest, dass dieser am Grillrost haften bleibt. Auch eingepackt in Aluminiumfolie wirst Du gleiches feststellen. Damit Dir das nicht mehr passiert, wollen wir Dir unsere KOMOTO®️ Grillmatten empfehlen.

Unsere Grillmatten dienen als Unterlage auf dem Grillrost. Da die Grillmatten eine Antihaftbeschichtung haben, verhinderst Du beim Grillen, dass die Dorade an dem Rost haften bleibt.

Ein weiterer Vorteil der Grillmatte ist auch die geschlossene Oberfläche. Erstens erhältst Du eine bessere Hitzeverteilung, sodass Dein Grillgut gleichmäßiger gar wird, außerdem kannst Du auch kleines Grillgut, wie Grillgemüse endlich auf Deinem Grill zubereiten.

Wenn Du mehr über unsere Grillmatten erfahren willst, dann schaue doch mal bei den runden oder eckigen Grillmatten vorbei:

Soll ich die Dorade direkt oder indirekt grillen?

Wie oben bereits erwähnt, empfehlen wir Dir die Dorade bei 180 Grad und geschlossenem Deckel rund 6 bis 8 Minuten pro Seite indirekt zu grillen. Lege die Dorade also nicht direkt über das Grillgut.

Im Anschluss grillst Du die Dorade pro Seite nochmal 2 Minuten direkt, bis die Haut goldbraun und knusprig ist.

Das absolute No-Go: Dorade in Alufolie grillen!

Wenn Du Dich im Internet nach Grillrezepten für die Dorade umschaust, wird in vielen von Ihnen Aluminiumfolie als Helfer auf dem Grill empfohlen. Klar ist Alufolie superpraktisch beim Grillen, dennoch birgt die Folie auch ein gewisses Gesundheitsrisiko.

Wickelst Du Speisen in Alufolie ein können die enthaltenen Säuren mit der Folie reagieren und Aluminiumionen herauslösen. Diese Ionen landen dann in Deinem Grillgut und damit in Dir.

Ein Vorteil, den Aluminiumfolie mitsichbringt, ist der Schutz vor dem Rauch. Denn tropfen die Fette des Fisches in den Grill, können giftige PAK-Moleküle entstehen. Hier bildet die Folie in der Tat einen guten Schutz.

Beides ist in kleiner Dosis unbedenklich, doch bei häufigem grillen, empfehlen wir Dir unsere KOMOTO®️ Grillmatten. Extra für diesen Zweck haben wir eine Grillunterlage entwickelt, die Dein Grillgut vor dem Rauch des Grills schützt und keine bedenklichen Partikel abgibt.

Dank der Antihaftbeschichtung auf unserer Grillmatte hast Du außerdem den Vorteil, dass die Dorade beim Grillen nicht am Grillrost haften bleibt. Wenn Du mehr über unsere Grillmatten erfahren willst, dann schau doch mal hier vorbei:

Die Dorade richtig grillen – Wie grillen, auf welchem Grill?

Neben dem Gas- und Holzkohlegrill gibt es viele weitere Grills, auf denen Du Deine Dorade zubereiten kannst. Damit Du die Dorade auf allen Grills gleich gut zubereiten kannst, erhältst Du in diesem Abschnitt zu jedem Grill ein paar extra Tipps.

Dorade grillen Gasgrill (Für Weber geeignet)

Wie Du sicherlich dem Abschnitt „Zubereitung“ entnehmen konntest, sollst Du die Dorade indirekt bei 180 Grad und geschlossenem Deckel rund 6 bis 8 Minuten pro Seite grillen.

Um indirekt mit einem Gasgrill zu grillen, heize den Grill mit allen drei Brennern auf Leistung vor. Zum Grillen nach der indirekten Methode schaltest Du dann den mittleren Brenner aus und grillst mit dem vorderen und hinteren Brenner. Bei einem Zwei-Brenner-System von Weber schaltest Du beide Stufen auf maximal M.

Lege das Grillgut dann nicht direkt über die Brenner, sondern zwischen den oberen und unteren.

Dorade Grillen Holzkohlegrill

Die Zubereitung auf dem Holzkohlegrill erfolgt wie in der oberen Anleitung geschildert. Hast Du einen Kugelgrill, dann schließe die Kugel und grille die Dorade wie oben geschildert.

Bei einem offenen Holzkohlegrill fehlt das Thermometer, weswegen es schwieriger ist die Temperatur genau zu bestimmen. Damit Du weißt wie heiß Dein Grillrost ist, halte Deine Hand mit einem Abstand von etwa 12 Zentimetern über den Grillrost:
1. Kannst Du Deine Hand dort 7 bis 8 Sekunden halten, beträgt die Temperatur etwa 110 - 170 °C.

2. Bei 5 bis 7 Sekunden sind es etwa 170 bis 230 °C und damit die ideale Temperatur für die Dorade.

3. Kannst Du Deine Hand nur eine bis 4 Sekunden über dem Grill halten, hat der Grill etwa eine Temperatur von 230 bis 300 °C und ist damit zu heiß.

Dorade Grillen Elektrogrill

Wenn Du einen Elektrogrill verwendest, wird meisten nicht die Temperatur des Grills angezeigt. Meistens ist die Hitze in Stufen regelbar. Heize Deinen Elektrogrill oder Optigrill auf mittlerer Stufe vor und streiche diesen mit etwas Speiseöl ein.
Fängt das Speiseöl an leicht zu qualmen kannst Du die Dorade auf den Elektrogrill legen. Achtung: Da sich jeder Elektrogrill unterscheidet, musst Du nach Deinem Bauchgefühl die Hitze des Grills einstellen.